facebook

Lärmbelästigung


    Aus mietrechtlicher Sicht ist bei Lärmbelästigung zu unterschieden ob der Lärm von einem anderen Hausbewohner verursacht wird oder ob der Lärm von außen, von störenden Dritten ausgeht. Im ersten Fall kann der Vermieter den Lärmverursacher abmahnen oder eine Unterlassungsklage erheben, aber auch bei Lärmbelästigungen die durch Dritte verursacht werden (z.B. Nachbarwohnung, Flugplatz) hat der Mieter einen Anspruch gegen den Vermieter darauf, dass die gemietete Wohnung ohne Beeinträchtigung genutzt werden kann. Ist die Lärmbelästigung nicht mehr zumutbar, kommt eine Mietminderung in Betracht. Entscheidend hierfür ist die ortsübliche Geräuschbelästigung. So müssen Mieter eines Hauses unmittelbar an einer Hauptverkehrsstraße eine größere Lärmbelästigung hinnehmen, als Mieter eines reinen Wohngebiets. Weit verbreitet ist der Irrglaube, man könne einmal im Monat ohne Rücksicht auf die Nachbarn eine große Party feiern. Tatsächlich sind die Nachtruhezeiten jedoch immer einzuhalten, Ausnahmen können bei den Nachbarn nur erbeten werden.



Hinweis: Die hier bereitgestellten Informationen stellen keine Rechtsberatung dar. Bitte beachten Sie auch die Hinweise im Impressum.

Rechtsanwältin Ulrike Badewitz | maître en droit
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Miet- und Wohneigentumsrecht
Mediatorin
Habelschwerdter Allee 27 | 14195 Berlin
Telefon 030 | 31 01 23 96
Fax 030 | 31 01 57 37
mail@kanzlei-badewitz.de

  • Focus-Siegel 2018 - Deutschlands TOP-AnwltInnen - RAin Ulrike Badewitz, Berlin
  • Focus-Siegel 2016-2017 - Deutschlands TOP-AnwltInnen - RAin Ulrike Badewitz, Berlin
  • DAV DeutscherAnwaltVerein Weiterbildungsbescheinigung - RAin Ulrike Badewitz, Berlin