facebook

Insolvenz


    Wird in einem Betrieb aufgrund von Zahlungsunfähigkeit das Insolvenzverfahren eröffnet, so hat dies keine Auswirkungen auf das Bestehen der Arbeitsverhältnisse. Dem Insolvenzverwalter steht jedoch ein Sonderkündigungsrecht zu, um Arbeitnehmer mit einer Frist von 3 Monaten zu kündigen. Eine Kündigungsschutzklage kann jedoch erhoben werden. Nach neuem Recht bilden noch offene Arbeitsentgelte, die vor der Eröffnung der Insolvenz fällig waren, keine privilegierten Ansprüche mehr, sondern sind nunmehr einfache Insolvenzforderungen nach der Insolvenzordnung. Lediglich Gehaltsansprüche, die nach der Insolvenz entstanden sind, bilden Masseverbindlichkeiten. Gehaltsansprüche, die 3 Monate vor Eröffnung der Insolvenz entstanden sind, können in der Regel gegenüber der Agentur für Arbeit geltend gemacht werden.


Hinweis: Die hier bereitgestellten Informationen stellen keine Rechtsberatung dar. Bitte beachten Sie auch die Hinweise im Impressum.

Rechtsanwältin Ulrike Badewitz | maître en droit
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Miet- und Wohneigentumsrecht
Mediatorin
Habelschwerdter Allee 27 | 14195 Berlin
Telefon 030 | 31 01 23 96
Fax 030 | 31 01 57 37
mail@kanzlei-badewitz.de

  • Focus-Siegel 2018 - Deutschlands TOP-AnwltInnen - RAin Ulrike Badewitz, Berlin
  • Focus-Siegel 2016-2017 - Deutschlands TOP-AnwltInnen - RAin Ulrike Badewitz, Berlin
  • DAV DeutscherAnwaltVerein Weiterbildungsbescheinigung - RAin Ulrike Badewitz, Berlin